Erotische Sex Geschichten - Erotische Geschichten - Reale Sexstorys - Sex Fantasie Geschichten - Prickelnde Erotik Geschichten - Geile Erzählungen - Erlebnis Berichte - Erotische Beichten - Sexy Kurzgeschichten - Erotik Kurzgeschichten - Sex Stories - Sex Kurzgeschichten - Frauen erzählen über Ihr Erstes Mal.

Meine scharfe Lehrerin

Hallo ich bin die Susi heute 28 und will euch auch eine Geschichte schreiben die ich in meinen Leben bestimmt nicht vergessen werde. Als alles begann war ich 18 und für mein Alter gut entwickelt. Die Jungs schauten immer auf meine große Brust die ich voller Stolz trug. Die anderen Mädchen waren natürlich neidisch auf mich und deshalb gab es immer wieder zickerein. Ich war so stolz auf meine Figur so das ich mich gerne etwas offener zeigte wie andere Mädchen und so entstand die Geschichte die ich euch heute erzählen will. Es war eigentlich ein ganz normaler Sommertag nur eines war anders, diese Hitze die schon seit 2 Wochen fast unerträglich Allen zu schaffen machte, war kaum noch zu ertragen. Schon morgens, bevor ich mich auf den Weg zur Schule machte, zeigte das Thermometer 23 Grad. So zog ich mich auch sehr luftig an. Dazu wählte ich ein bauchfreies Top, hautfarbenen BH, den ich eigentlich nicht brauchte, einen Mini und einen kleinen weißen Tanga. So machte ich mich auf den Weg und kam wie immer pünktlich zur Schule. Wie jeden Tag schauten alle hinter mir her das ich sehr genoß. In der Schule saß ich in der ersten Reihe, da ich zu eitel war meine Brille während der Schule zu tragen. Unsere Lehrerin kam heute etwas später und als ich sie sah blieb mir fast die Spucke weg. Sie trug einen sehr kurzen Mini und eine leicht transparente Bluse wo man erkennen konnte das sie keinen BH trug, denn ihre sehr kleine Brust war gut zu erkennen.

Sie war damals noch nicht lange auf unserer Schule, wie ich hörte nur zu einen Praktikum und wohnte mit ihren Mann außerhalb der Stadt in einen kleinen Bauernhaus, das sie gerade Renovierten. Der Unterricht begann und allen merkte man an, das die Hitze ihnen zu schaffen machte. Nach der Pause bekam ich von der Lehrerin ein Buch hingelegt, woraus ich vorlesen sollte. Ich fing an und nahm den Zettel der im Buch lag als Lesezeichen. Als ich fertig war nahm die Lehrerin das Buch wieder an sich gab mir aber unbemerkt den Zettel und wendete sich wieder der Klasse zu. Ich öffnete ihn und als ich das las wurde ich blitzartig Rot. Darin Stand: Liebe Susi Schon seit langen bin ich geil auf dich und auch mein Mann möchte dich kennenlernen. Deine Brust macht mich so sehr an das ich schon oft in der Pause gewichst habe. Ich habe meinen Mann von dir erzählt und auch er hat Lust auf dich. Da er sehr dominant ist und ich seine devote Lustsau bin, soll ich dich heute mitbringen. Deshalb habe ich mich für dich geil angezogen. Nur für dich, denn ich bin Bi und mag sehr gerne Mädchen wie dich. Ich möchte das du zum WC gehst und Slip und BH ausziehst, denn wie du siehst trage ich auch keine Unterwäsche. Dann setzt du dich so das ich deine Fotze bei leicht geöffneten Beinen sehen kann. Ich überlegte nicht lange und fragte ob ich mal zum WC dürfe, das mir natürlich erlaubt wurde. Im Gang freute ich mich auf das Spiel, denn ich bin kein Kind von Traurigkeit hatte es schon das erste mal mit 13 getrieben mit unseren Nachbarsjungen. Seit der Zeit lasse ich mich gerne ficken oder auch von Mädchen lecken. Ich zog BH und Slip aus und sah das mein Slip schon leicht naß war, das hat mich doch sehr angemacht. BH und Slip steckte ich in meine kleine Tasche, die ich immer bei mir hatte und ging so zurück ins Klassenzimmer und setzte mich so wie sie es wollte. Sie kam gleich nach vorne, setzte sich ans Pult und starrte auf meine schon schön behaarte Fotze und sie sah auch das meine inneren Schamlippen weit herausschauten. Es muss sie wohl sehr angemacht haben, denn ich merkte das sie immer nervöser wurde und bestimmt so wie ich dem Schulende entgegenfieberte. Um 12Uhr kam die durchsage das Hitzefrei ist und alle schrien auf und rannten zum Ausgang nur ich blieb da. Alle waren aus dem Klassenzimmer verschwunden nur ich blieb zurück. Ich setzte mich auf meinen Tisch lehnte mich nach hinten und öffnete dabei meine Beine. Sie sah nun meine ganze Fotze so wie sie noch nicht viele gesehen haben. Sie starrte auf mich und kam auf mich zu dabei hob sie ihren Mini und ich sah ihre rasierte Fotze so als ob nie ein Härchen an ihr war. Sie sagte Deine werden wir auch noch so rasieren ,das werden wir Zuhause als erstes machen. Las uns jetzt fahren ich freue mich schon auf dich und deinen geilen Körper. So stieg ich zu ihr in den Wagen und wir fuhren los. Als wir die Stadt verlassen haben, sagte sie ich solle das Top ausziehen sie wolle jetzt meine Brüste sehen. Ich zögerte etwas da doch ab und zu uns ein Auto entgegenkam. Ich tat aber dann was sie wollte und zeigte ihr meine sehr großen Titten. Sie faßte sie gleich etwas hart an und meine Nippel wurden auch gleich hart. Sie spielte lange daran und es machte mir nichts mehr aus als uns andere Autofahrer sahen. So jetzt auch den Rock, und ich zog auch ihn aus. Ich setzte mich mit leicht offenen Beinen hin und sie spielte an meinen Schamlippen und steckte auch immer wieder einen Finger in mein schon sehr nasses Loch. Sie öffnete ihre Bluse und sagte ich solle auch an ihren Titten spielen was ich auch gerne tat. Doch da war nicht viel aber ihre Nippel waren schon nach kurzer Zeit so groß wie ich es noch nie gesehen habe. Ich drückte und zog etwas daran und merkte das ihr das gefiel. Nach ca. 30 min waren wir da. Ein kleines altes Bauernhaus sehr einsam gelegen aber eine schöne Gegend zum Wohnen. Wir stiegen so aus wie wir waren es war ja niemand sonnst zu sehen. Als wir um das Haus gingen stand ihr Mann auf den Gerüst, fast nackt nur mit sehr kleinen Shorts bekleidet wo sein Schwanz an der Seite raushing. Er starrte auf mich und ich auf seinen Schwanz. Er sagte sie solle mich rasieren und fertigmachen für einen Spaziergang. Wir gingen rein es war innen sehr schön eingerichtet von außen konnte man sich das gar nicht vorstellen. Dort gingen wir nach oben ins Bad, sie fing gleich an meine haare zu entfernen bis meine Fotze ganz nackt war. Das machte mich noch geiler und ich sagte zu ihr das es sehr schön bei euch ist. Als ich fertig war schaute ich meine glatt rasierte Fotze an und streichelte sie, dabei stöhnte ich leicht auf. Sie nahm meine Hand weg und sagte jetzt nicht. Wir gingen danach in ihr Schlafzimmer dort gab sie mir eine Jeansweste wo die Knöpfe fehlten und einen kurzen Jeansrock der vorne und hinten hoch geschlitzt war. Beim Laufen öffnete sich die Jacke und von meiner Fotze und Po konnte man auch alles sehen. Sie selbst nahm sich einen sehr kurzen Mini und ein transparentes Top. Auch er kam und nahm sich sehr enge Leggins mit einen Reißverschluß im Schritt und ein Muskelshirt. Beim Hinausgehen nahm er noch einen Fotoapparat mit. So zogen wir los und ich fühlte mich irgendwie sehr frei. Schon nach kurzer Zeit machte er Bilder von uns, wir zeigten ihm alles was wir hatten auch als sie mich streichelte und im stehen meine Fotze leckte fotografierte er. Er gab ihr die Kamera und ich mußte den Reißverschluß öffnen und seinen großen Schwanz blasen bis er richtig hart war. Dann kniete ich mich hin und er fickte mich von hinten richtig durch so wie ich noch nie gefickt wurde. Er spritzte alles in mein Loch und sie kam und leckte mich wieder sauber. So gingen wir wieder zurück und er lies seinen Schwanz im Freien so das ich ihn immer wieder wichsen mußte bis er wieder hart wurde. Im Haus zogen wir uns alle aus machten Kaffee und fickten auch dabei. Ich leckte immer wieder ihre Fotze und Po, dabei fickte er mich immer wilder und spritzte mir alles auf meine Brust. So ging es noch den ganzen Tag bis ich Abends nach Hause mußte und sie sagten, sie würden sich freuen wenn ich oft zu ihnen kommen würde und sie hätten noch viele Ideen was sie mit mir machen könnten. Ich war sehr oft bei ihnen immer wenn ich Lust hatte oder sie mich anriefen ging ich um es mit ihnen zu treiben. Es ging eine lange Zeit so bis mich eines Tages meine Mutter fragte wo ich immer hingehe und was ich Nachmittags so mache. Da mußte ich ihr wohl alles Erzählen ,aber einiges lies ich natürlich aus. Ich Erzählte ihr von meiner Freundschaft zu den Paar und das sie mir auch Nachhilfe gäbe das sie ja an meinen Noten sah. Ich sagte nichts von meiner sexuellen Beziehung zu ihr sonnst währe alles aus gewesen. Ich wunderte mich als sie auf einmal sagte das ich sie doch zu meinen 19 Geburtstag einladen solle sie möchte sie auch kennenlernen. Ich sagte ihnen beschied und sie sagten gleich zu. Der große Tag kam und ich war 19, meine Freiheit war da. Thomas und Anja so hießen die beiden kamen wie versprochen und ich stellte sie meiner Mutter vor, danach lies ich sie alleine. Sie unterhielten sich sehr lange und meine Neugier wuchs von Minute zu Minute. Was reden die so lange fragte ich mich immer wieder, das sollte ich aber gleich erfahren denn in den Moment kam Anja auf mich zu und lächelte. Sie sagte, das sie meine Mutter überredet hätten das ich mit ihnen in Urlaub fahren darf. Ihr glaubt nicht wie ich mich freute und Anja sofort um den Hals fiel danach ging ich zu meiner Mutter und drückte auch sie sehr fest und bedankte mich bei ihr. Ich sagte ihr das ist das schönste Geschenk das sie mir je gemacht habe. Als es etwas ruhiger wurde und ich mehr Zeit für Anja und Thomas hatte ging ich zu ihnen und fragte sie wo der Urlaub hingehe. Anja zog mich in eine ruhige ecke und erklärte mir das sie für 3 Wochen mit einen Wohnmobil zu einen FKK Campingplatz wollen aber ich solle nichts von FKK meiner Mutter sagen das weiß sie nicht. Ich freute mich noch mehr als zuvor denn das wird bestimmt geil überhaupt mit den beiden. Die Zeit bis zu den Ferien verging wie im Flug und der Tag als sie mich abholten war da. Meine Mutter und ich packten den Koffer aber ich wußte das ich den wohl nicht brauchen werde. Als wir fertig waren stellte ich ihn nach unten und wartete ungeduldig auf ihnen. Es dauerte nicht lange bis sie kamen und ich stürmte gleich ins innere des Mobiles. Ich konnte es kaum fassen da war alles was man brauchte Küche, WC, Heizung alles war da und auch noch sehr groß. Thomas ging zu meiner Mutter nahm den Koffer und wir verabschiedeten uns von ihr. Ich sah ihre Tränen in den Augen und drückte sie nochmals. Ich versprach ihr noch so oft wie möglich Anzurufen das beruhigte sie etwas. Nun ging es Los und ich winkte meiner Mutter zu bis wir sie nicht mehr sahen. Als wir aus der Stadt waren sagte Anja das wir uns jetzt erst mal Umziehen denn sie war gegenüber meiner Mutter sehr geschlossen gekleidet. Wir zogen uns gegenseitig aus und sie gab mir dabei einen innigen Zungenkuss. Der Schrank war voll mit geilen Klamotten und ich nahm mir einen Mini und ein enges Transparentes Shirt das kaum was verdeckte. Sie schaute mich an und zog sich dann das selbe an das auch ich trug. Wir schauten aus wie Schwestern. Thomas hielt kurz an und zog sich eine sehr kurze Shorts und T-Shirt an. Die Shorts fanden wir beide sehr geil da sein Schwanz immer an der Seite raushing. So fuhren wir ca. 7 Std und machten dann auf einen einsamen Parkplatz halt um uns etwas auszuruhen. Ich machte Kaffee und sah zu wie Anja, Thomas einen blies bis er ihr in den Mund spritzte. Ich setzte mich hin und wichste meine Fotze die schon sehr Nass war. Als er abgespritzt hatte kam Anja zu mir und leckte meine Fotze bis zum Orgasmus. Anschließend revanchierte ich mich und Leckte auch Ihre geile nasse Muschi bis sie gewaltig abspritze. Beim Kaffeetrinken sagte er wir sollen uns dann gegenseitig sauber Rasieren er wolle dann bei der nächsten Rast rasiert werden. So fuhren wir weiter und taten was uns Thomas sagte. Ich wurde als erste Rasiert und Anja rasierte meine Muschi und Po so sauber wie noch nie. Dabei spielte sie sehr lange an meiner Muschi und mache mich wieder richtig geil. Auch ich Rasierte sie schön glatt und wir waren zufrieden mit unseren Werk. Als uns Thomas so sah bekam er sofort einen steifen und streichelte uns abwechseln im Schritt. Die nächste Rast kam und wir waren schon in Frankreich kurz vor unseren Ziel. Wir fingen gleich an ihn zu Rasieren um keine Zeit zu verlieren es war schon sehr spät und der Campingplatz schließt pünktlich. Ich hielt seinen Schwanz fest der sehr steif war und wichste ihn leicht, Anja rasierte ihn und begutachtete dann alles ob sie auch nichts vergessen habe. So fuhren wir in letzter Minute noch auf den Gelände und suchten uns einen schönen Platz unter Bäumen. Nach einen langen Abendessen gingen wir auf Entdeckungsreise und liefen in unseren frivolen Klamotten durch die Strassen. Ich merkte das sich niemand über unser Outfit wunderte und sah auch andere die geil gekleidet waren. Hier schien das wohl normal zu sein. Als wir so durch den Platz liefen sahen wir, das es da eine Disco, eine Boutique, ein Kaufhaus für Lebensmittel, Duschen, WC usw. gab. Wir gingen zurück zum Wohnmobil und Thomas sagte wir sollen uns Nackt ausziehen und ihn unsere Klamotten geben was wir auch gleich taten. Unterwegs streichelten wir uns gegenseitig als ob wir alleine währen, wurden aber aus jeder Ecke beobachtet. Wir Tranken noch etwas auf unseren Platz und gingen dann rein. Als die Tür zu war fingen wir gleich an uns gegenseitig zu verwöhnen. Thomas fickte Anja von hinten und sie leckte mich dabei. Als er Abspritzte saugte ich seinen Schwanz leer und schluckte alles. Wir leckten uns noch gegenseitig fertig und gingen dann gleich ins Bett um Morgen fit für den Strand zu sein. So endeten die 3 Wochen Urlaub wie im Flug und die Beziehung von uns dreien dauerte noch eine ganze Weile an.

Tags: , , , , ,

One Response to “Meine scharfe Lehrerin”

  1. AH-FM-GROUP BLOG – NACHRICHTEN & NEWS » Meine scharfe Lehrerin Says:

    [...] große Brust die ich voller Stolz trug. Die anderen Mädchen waren natürlich neidisch auf [...] Erotische Sex Geschichten Comments: 0 % VIEW_COUNT% Not RatedScore: n/aRating: n/a  Loading [...]